Spender werden

Wissenschaftler informieren

Forschungsergebnisse zur Vererbung von AHF

Ein interessanter Artikel, der Forschungsergebnisse zur Vererbung von AHF sehr verständlich ...

Forschungsergebnisse zur Vererbung von AHF

Ein interessanter Artikel, der Forschungsergebnisse zur Vererbung von AHF sehr verständlich zusammenfasst.

mehr

Die Herzerkrankung eines Kindes - ein psychologisches Problem?

In den letzten Jahren ist eine fruchtbare Annäherung von Kinderheilkunde und Klinischer Psychologie ...

Die Herzerkrankung eines Kindes - ein psychologisches Problem?

In den letzten Jahren ist eine fruchtbare Annäherung von Kinderheilkunde und Klinischer Psychologie zu verzeichnen. Die Psychologie chronischer Krankheiten, zu denen viele Herzerkrankungen zählen, beschäftigt sich dabei mit den psychosozialen Folgeerscheinungen von körperlichen Erkrankungen auf das betroffene Kind und seine Familie. Das chronisch herzkranke Kind ist über die unmittelbar behandlungsbezogenen Anpassungsleistungen hinaus schwerwiegenden und vielschichtigen Krankheitsbelastungen ausgesetzt, die als Risikofaktoren bei der Entstehung psychischer und emotionaler Probleme infrage kommen.

mehr

Betreuung nach einer Herzoperation auf der Intensivstation

Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der pädiatrischen Intensivstation betreuen Ihr Kind für ...

Betreuung nach einer Herzoperation auf der Intensivstation

Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der pädiatrischen Intensivstation betreuen Ihr Kind für die ersten Tage nach dem operativen Eingriff am Herzen. Bitte erschrecken Sie nicht über die Vielfalt technischer Apparate, die Ihr Kind unmittelbar postoperativ umgibt.

All diese technischen Hilfsmittel sind zunächst einmal notwendig, um die ersten Stunden nach dem Eingriff das Herz-Kreislaufsystem umfassend überwachen und unterstützen zu können.

Sie dienen somit der Sicherheit Ihres Kindes. Unsere Aufgabe beginnt schon dann, wenn Ihr Kind sich noch im Operationssaal befindet. Dann bereiten unsere Intensivschwestern und -pfleger bereits den Behandlungsplatz vor. Wie Sie auf dem Foto erkennen können, sind dann alle Geräte um das Bett Ihres Kindes aufgestellt und überprüft, bevor wir aus dem Operationssaal die telefonische Information erhalten, dass Ihr Kind auf unsere Station verlegt werden kann. Diesen Transport zu uns übernehmen wir. Sind wir dann mit Ihrem Kind auf Station eingetroffen, müssen wir Sie zunächst noch um etwas Geduld bitten, bis Ihr Kind in seinem vorbereiteten Bett liegt und alle Überwachungssysteme und Infusionen angeschlossen sind. Während dieser Zeit sind meist mehrere Schwestern oder Pfleger und mehrere Ärztinnen oder Ärzte bei Ihrem Kind.

Wir bemühen uns, dass Sie als Eltern dann so bald wie möglich zu Ihrem Kind kommen können. Wir haben dann auch meistens etwas Zeit, mit Ihnen zu reden und Ihre Fragen zu beantworten. In der Zeit unmittelbar nach der Operation ist Ihr Kind meist noch an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Wir versuchen Ihr Kind so rasch als möglich von diesem Beatmungsgerät zu entwöhnen. Dies ist aber nicht immer - gerade bei kleineren Patienten oder komplexeren Eingriffen - schon am gleichen Tag möglich. Auch die Gesamtdauer des Aufenthaltes auf der Intensivstation richtet sich im wesentlichen nach der Art des operativen Eingriffes.

Sollten Sie während dieser Zeit Fragen an uns haben, so bitten wir Sie, diese an uns zu richten. Sie können uns auch gerne jederzeit unter der Telefonnummer 06841 - 162 8374 anrufen, wenn Sie von zuhause oder von der Arbeitstelle noch Fragen an uns haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass auf einer Intensivstation die Übernachtung von Begleitpersonen direkt im Behandlungszimmer nicht möglich ist, da dies unsere Arbeit stark behindern würde.

Sie als Eltern des Kindes haben ansonsten den ganzen Tag uneingeschränkten Zutritt zu Ihrem Kind. Bitte melden Sie jedoch den Schwestern oder Ärzten, wenn Sie selbst irgendwelche Vorboten für eine Krankheit verspüren. Wir bitten Sie ferner, im Interesse Ihres Kindes, in den ersten Tagen nach der Operation von Besuchen weiterer Familienmitglieder eher Abstand zu nehmen, da Ihr Kind zunächst noch viel ruhen muß. Allen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es ein besonderes Anliegen Sie als Eltern und Ihr Kind gut über diese schwere Zeit zu begleiten.

OA Dr. H.-G. Limbach

Perspektiven und Chancen bei der Behandlung angeborener Herzfehler

Die angeborenen Fehlbildungen des Herzens und der herznahen Gefäße stellen die häufigsten ...

Perspektiven und Chancen bei der Behandlung angeborener Herzfehler

Die angeborenen Fehlbildungen des Herzens und der herznahen Gefäße stellen die häufigsten Organfehlbildungen bei Neugeborenen dar. Die Frühdiagnostik und chirurgische und interventionelle Therapie angeborener Herzfehler hat in den letzten 50 Jahren eine dramatische Entwicklung erfahren.

mehr

Geschichte der Kinderkardiologie

Dieser Beitrag beleuchtet - angesichts der Masse von Entwicklungen - schlaglichtartig einige ...

Geschichte der Kinderkardiologie

Dieser Beitrag beleuchtet - angesichts der Masse von Entwicklungen - schlaglichtartig einige Meilensteine der Geschichte der Kinderkardiologie.

mehr

Die Kardiotechnik im Dienst des herzkranken Kindes

Ein junger Arzt namens Gibbon hat vor mehr als fünfzig Jahren eine Maschine konstruiert, die Blut ...

Die Kardiotechnik im Dienst des herzkranken Kindes

Ein junger Arzt namens Gibbon hat vor mehr als fünfzig Jahren eine Maschine konstruiert, die Blut pumpen sollte. Trotz anfänglicher Rückschläge gilt dieser Zeitpunkt als die Geburtsstunde der Herzchirurgie und die Revolution in der Behandlung des Herz-Kreislaufsystems.

mehr

Chirurgische Behandlung angeborener Herzfehler

Die operative Behandlung angeborener Herzfehler begann in den 30er Jahren mit dem ersten Verschluß ...

Chirurgische Behandlung angeborener Herzfehler

Die operative Behandlung angeborener Herzfehler begann in den 30er Jahren mit dem ersten Verschluß eines persistierenden Ductus arteriosus, d. h. einer bleibenden Kurzschlußverbindung zwischen großem Kreislauf und Lungenstrombahn. Zusammen mit der ersten Korrektur einer Aortenisthmusstenose 1944 stellten diese Eingriffe die ersten Versuche dar, einen angeborenen Fehler des Herz-Kreislauf-Systems durch eine Operation vollständig zu beseitigen.

mehr

Herzkrankes Kind Homburg/Saar e.V.

Überhofer Straße 37 66292 RiegelsbergTelefon: 06806-3430info(at)herzkrankes-kind-homburg.de